A-Mädchen holen drei Punkte trotz ungewohnter Spielfeldgröße

 Das dritte Saisonspiel führte die BTS-A-Mädchen (U14) am 3. Oktober nach Würzburg. Mit zu wenig Spielerinnen seitens des HTCW konnte das Spiel nur auf dem Dreiviertelfeld ausgetragen werden, was in der taktischer Ausrichtung einige Ungewissheiten vor Spielstart aufwarf.

Nach der bisher längsten Anreise begann das erste Viertel auf neuem Würzburger Rasen mit Startschwierigkeiten bei der Zuordnung in der Defensive. Nach kurzer Findungsphase konnten unsere Bayreutherinnen ihren gewohnten Druck sehr gut aufbauen und eroberten zunehmend mehr Bälle im Würzburger Aufbau, hatten aber anfangs Schwierigkeiten, zu wirklich gefährlichen Szenen im Kreis zu kommen. Die BTS fand schließlich aber immer besser ins Spiel – deutlich mehr Praxis als die HTCWlerinnen, die erst mit diesem Spiel in die Saison starten konnten, war klar zu spüren. So war es auch verdient, dass eine gute Balleroberung in der gegnerischen Hälfte mit einem Schrubber ins lange Eck von Louisa zum 1:0 vollendet wurde. Nach kurzem Chaos ging es mit diesem Zwischenstand in die erste Viertelpause.

Die besprochene Neuorientierung bei Würzburger Aufbau, bereitete uns anschließend einige Schwierigkeiten und warf Lücken auf, die Würzburg für schnelle Alleingänge nutzte, die allerdings nie zu einer wirklichen Gefahr wurden. Im weiteren Verlauf des zweiten Viertels gab es viel Druck auf Bayreuther Seite, es wurde aber nicht kollektiv und konsequent genug zu Ende gespielt.

Die zweite Halbzeit gestalteten die Bayreuther wesentlich engagierter und konnten kurz nach der Pause mit einem Traumpass von Louisa auf Lilith zum späteren 2:0 Endstand erhöhen. Es folgten mehrere Eckenserien, die wir leider nicht in etwas Zählbares verwandeln konnten. Hier besteht auf jeden Fall noch sehr viel Verbesserungsbedarf. Allerdings kam Würzburg in unserem Kreis zu keiner einzigen Gegenecke und zu sehr wenigen wirklich gefährlichen Chancen, die alle vereitelten werden konnten. Die Bayreutherinnen ließen im Verlauf des dritten Viertels zwar etwas nach, fingen sich aber wieder und verwalteten ihre Führung am Ende souverän.

Fazit: Wir spielen definitiv lieber und besser auf Großfeld, haben wieder die Null gehalten und sieben Punkte nach drei Spielen können sich sehen lassen!

Am 10. Oktober warten dann schon die Mädels der HGN 2 für das letzte Vorrundenspiel auf uns.

Es spielten: Carlotta, Cosima, Emma, Lene, Leni, Lilith (1), Louisa (1), Maria, Nicola, Antonia, Veronique, Vanessa.

Helen Friede

 

Menü