Die WJA auf der bayerischen Meisterschaft Halle 2020

Auch in diesem Jahr haben es die Mädels aus Bayreuth wieder geschafft, auf die „Bayerische“ zu fahren, die dieses Wochenende in München stattfand. Aus Bayreuther Sicht war dieses Wochenende absolut positiv, obwohl sie nur den 4ten Platz erreichten, war es durchweg ein Erfolg für Team und Trainer. „Wir haben gezeigt, dass wir auf diesem Niveau problemlos mitspielen können, auch gegen Teams aus Nürnberg oder München“, so Trainer Max Lüschow.

Spiel Nummer eins war gegen den regionalen Konkurrenten HGN, die auch schon in der Liga eine große Herausforderung waren. Obwohl unsere Mädels noch etwas verschlafen auf die Platte gingen, haben sie ein wirklich gutes Spiel hingelegt. In klassischer Libero Aufstellung machte es Bayreuth den Nürnbergern ordentlich schwer an ihr Tor zu kommen, was auch der Grund war, wieso der Spielstand bis kurz vor Schluss 0:0 war. Jetzt kam es darauf an, wer in den letzten Minuten ein bisschen mehr Glück haben wird. Zum Bedauern der BTS war die HGN diese Mannschaft. Durch einen durch die Abwehr gekulerten Rückhand Pass zu einem Stürmer der HGN, fiel kurz vor Schluss das unglückliche 0:1, was dann auch letztendlich der Schluss-Spielstand war.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann gleich weiter mit dem Spiel gegen den ESV München. Überraschenderweise verlief das Spiel ganz anders, als einige der Bayreuther es sich dachten, denn sie realisierten endlich, dass sie sogar gegen eine Münchner Mannschaft ordentlich und auf selben Niveau mitspielen konnten. Nach dem 0:1 in den ersten paar Minuten durch den ESV gelang es Bayreuth sogar auf 1:1 aufzuholen durch eine gewagte Aktion von Hannah. In der Halbzeitansprache sagte der Bayreuther Trainer also nur „macht euer Spiel so weiter, wir sind auf gleichem Niveau, es geht nur darum, dass ihr jetzt zeigt, dass ihr den Sieg mehr wollt als der ESV“. Leider schafften es die Mädels nicht ihre Chancen vor dem Tor zu nutzen, im Gegensatz zum ESV, der in den letzten Minuten das 1:2 erzielte.

Das letzte Spiel des Morgens war dann gegen den MSC, den klaren Favoriten des Turniers. Aber auch hier zeigte die WJA aus Bayreuth, dass man sie ernst nehmen muss. In der ersten Halbzeit hatte die BTS sogar mehr Torchancen als der MSC, doch leider verwandelte der MSC seine Chancen besser als die BTS, wodurch es zur Halbzeit 0:1 für den MSC steht. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit nutzen die Münchner die Verschlafenheit der Bayreuther aus und erhöhten innerhalb von zwei Minuten auf 0:3. Ein höheres Ergebnis war, nachdem sich die BTS wieder gefasst hatte, nicht möglich, da sie nun defensiv wieder ihr gewohnt gutes Spiel spielten.

Das Turnier an sich war, trotz der Ergebnisse, aus Bayreuther Sicht sehr erfolgreich. Es hat viel Zeit und Arbeit gekostet, dass dieses Team auf so einem Niveau mitspielen kann und die Verwunderung der anderen Teams, dass die Bayreuther Mädels tatsächlich einiges können ist Belohnung genug. „Gegen so gute und große Clubs zu spielen ist immer toll, vor allem, wenn man als Underdog in so ein Turnier startet und dann zeigt, dass man ordentlich was am Schläger kann. Ich bin sehr stolz auf meine Mädels und die Leistung die sie dieses Wochenende abrufen konnten.“ Ist das Resümee des Bayreuther Coaches.

Maxi L.

Menü