B- Mädchen beim Bayernpokal

Der neunte Spieltag für die Bayreuther B Mädchen in dieser Hallensaison, mit 3 gemeldeten Mannschaften, war der langersehnte und vor der Saison als Ziel formulierte Bayernpokal.

Die erfolgreiche Hallensaison mit sehr vielen Fortschritten, etlichen Trainingseinheiten, neuen Erkenntnissen und fleißigen jungen Damen, die zusammen, die Liebe zum Hockey gefunden haben, fand im Bayernpokal einen gelungenen Abschluss.

Im ersten Spiel des Pokals traf man auf alte Bekannte aus Schwabach, mit denen man die ganze Saison über schon enge Spiele ausgefochten hatte. Weniger eng startete das Spiel aus Bayreuther Sicht jedoch. Die anfängliche Nervosität konnte nach und nach schnell in Konzentration umgewandelt werden und die BTS übte sehr viel Druck auf die Defensive Schwabachs aus. In der ersten Halbzeit war Bayreuth ganz klar die überlegene Mannschaft, ließ keinen Torschuss von Schwabach zu und spielte sich immer wieder gefährliche Chancen heraus. Wie so oft in dieser Hallensaison, schaffte man es allerdings nicht im richtigen Moment verdient in Führung zu gehen und sich zu belohnen. Also ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Den Schwabacherinnen gelang der deutlich bessere Start in die zweite Halbzeit und so gingen sie innerhalb kürzester Zeit aus dem Nichts in Führung. Von diesem Rückschlag mussten sich die Bayreuther erst einmal wieder erholen und freispielen, das dauerte und man ließ Schwabach zu mehr Chancen kommen als noch in der 1. HZ. Ein roter Faden, der sich durch diese komplette Hallensaison gezogen hatte war, dass der Fleißigere belohnt wird. So war es immer der Anspruch, Fehler die in der Vorbereitung gemacht wurden abzustellen und bis zur letzten Sekunde an die Chance zu glauben und erst nach Abpfiff aufzuhören zu spielen. So kam es, dass die Bayreutherinnen ihren Kampfgeist wiederaufnahmen und sich erneut Chancen herausspielen konnten. Die BTS konnte in der letzten Minute eine Schlussecke ziehen und diese fand irgendwie den Weg ins Schwabacher Tor. Schlussecken sind anscheinend der neue „signature move“ dieser Bayreuther Mädels, auch wenn sie die Trainernerven damit sehr belasten, so konnten alle doch noch glücklich aus der Partie gehen.

In der zweiten Partie wartete TuS Obermenzing, die deutlich strukturierter und eigenständiger spielten als erwartet. Ziel des Spiels war es, einen großen Kampf zu liefern und so wenig Gegentreffer wie möglich zuzulassen, da Schwabach zuvor 0:3 gegen ASV verloren hatte. Durch diverse Unaufmerksamkeiten und blöde Fehler gelang es TuS jedoch auch gegen uns, drei Gegentreffer zu verbuchen und so war man wieder gleichauf mit Schwabach in der Tabelle.

Das dritte und letzte Spiel der Bayreutherinnen ging gegen den ASV, diesmal passte mehr zusammen bei der BTS, sowohl Einstellung als auch Kampfgeist der Mädels stimmte und man wollte das vorerst letzte Spiel in der Spielerkonstellation nochmal genießen und zusammen den Gegner ärgern. In der ersten Halbzeit des Spiels startete man zwar gut mit konsequentem Druck aber der ASV konnte trotzdem einen Halbzeitstand von 2:0 zu ihren Gunsten verzeichnen. Die Halbzeitansprache zeigte jedoch Wirkung und die BTS machte in der zweiten Hälfte weniger Fehler und der ASV kam zu keinem Treffer mehr. Das Spiel ging also 2:0 für den ASV aus.

Jetzt lag es nicht mehr in eigener Hand, den 3. Platz zu erreichen, sondern man musste auf Schützenhilfe von TuS hoffen. Diese schafften allerdings auch nur zwei Tore gegen Schwabach zu erzielen und so war man Punkt- , Torgleich und der direkte Vergleich (1:1 aus dem 1. Spiel) ebenfalls exakt gleich. Da beide Mannschaften über die ganze Saison immer auf Augenhöhe waren und Liga übergreifend schon fünf Partien gegeneinander ausgespielt hatten, einigte man sich auf zwei dritte Plätze.

Es spielten: Annika, Carlotta, Emma, Heidi, Henriette, Jule A., Jule S., Klara, Louisa, Paula S., Philine, Vanessa.

Menü