Rettendes 7-Meter-Tor in Nürnberg


Nach einer kurzen Besprechung und einem knackigen Warm-Up waren die BTS-Damen mehr als heiß auf das letzte Auswärtsspiel am 20. Mai. Gegen die HGN2 sollte endlich der Knoten des jungen Teams platzen!

Ginger schickte uns mit: „Mädels, ich glaub an euch! Ihr gewinnt hier heute 16:0!“, auf den Platz. Dieses extreme Ergebnis wurde zwar belächelt doch glaubten wir alle, dass die Wagner-Girls heute die drei Punkte holen werden. So kam es, dass die BTS bereits in den ersten fünf Minuten mehrmals gefährlich vor dem Nürnberger Tor wurde. In der ersten Halbzeit setzte vor allem Anna als Mittelfeldmotor, Palle mit Flanken über die rechte Seite und Amelie mit ein paar fantastischen Aggi-Flanken über links Offensiv-Akzente, die leider nicht ins Tor gehen wollten. Da die Nürnbergerinnen sich immer mehr zurückzogen, war es fast unmöglich für unsere Stürmer zum freien Schuss im Kreis zu kommen. Trotzdem musste das ganze Team in der Halbzeit zugeben, dass wir mehr als genug kleine und große Torchancen auf unserem Konto zu verbuchen hatten – nur die Belohnung für die harte Arbeit fehlte bisher.
In der zweiten Halbzeit machten die Girls mit Druck weiter und spielten immer wieder schön bis in den Kreis. Dort suchten die Stürmerinnen häufig aufgrund der vielen Gegenspielerinnen einfach den Fuß und holten eine nach der anderen Ecke heraus. Mit jedem Torschuss und jeder Ecke baute sich nun langsam Frust auf. Erst eine Ecke, die nur noch mit dem Fuß einer Nürnbergerin gestoppt werden konnte und somit zum 7-Meter für die BTS führte, sorgte für die Erleichterung. Ginger, verzweifelt an der Seitenauslinie, wusste nicht ob er hinschauen soll oder nicht und meinte: „Wenn das Ding nicht drin ist, laufe ich zu Fuß zurück nach Bayreuth!“. Zum Glück hat Anna das am 7-Meter-Punkt nicht gehört und konnte sich voll und ganz auf unser erstes Tor konzentrieren! Sonst würde Ginger wohl jetzt noch nicht wieder in der Wagner-Stadt sein. Endlich das erhoffte Tor für die BTS und noch über 15min zu spielen. Die HGN versuchte nun mehr Druck zu schieben, dem die Bayreutherinnen aber gut stand hielten. So blieb es bei dem sehr knapp scheinenden Sieg für Bayreuth. Dass die BTS jedoch auch die von Ginger angesagten 16 Tore hätten machen können, ist auch nicht zu verleugnen.

Der Sieg ist am Ende alles was zählt und so fuhren die Bayreutherinnen mit einem Grinsen zurück und gönnten sich noch ein Bierchen auf dem Weißbierfest. Währenddessen ging Kate früh ins Bett und krönte ihr sportliches Wochenende noch mit einem erfolgreichen Halbmarathon.
Bis zum nächsten Sonntag hat sie sich bestimmt wieder von der ganzen Lauferei erholt und kann mit den Wagner-Girls auf heimischen Kunstrasen das Leben der Schweinfurterinnen schwer machen.

Es spielten: Greta Bensi, Elena Bongart, Paula Dressler, Mirjam Glöckner, Leonie Henker, Marie Kästner, Anna Lindenberger(1), Cara Marino, Amelie Messemer, Lou Meuche(TW), Sophie Rahn, Leonie Reiner, Katalin Schläffer, Zoé-Marie Schneider, Paulina Wiest

Menü