Hockey statt Ferien für die Mädchen C

Nach bereits wertvollen Hallen-Turniererfahrungen in Aalen und Bad Kreuznach haben sich insbesondere die 2008er C-Mädchen vorgenommen, die Weihnachtsferien vorzeitig zu beenden und zum Dreikönigsturnier des ESV München zu fahren.
Hockey statt Ferien stand schon am Freitag vor dem Turnier auf dem Programm, als sich die Spielerinnen in der Eckersdorfer Schulturnhalle für ein Sonder-Training trafen, um sich wieder an Schläger und Ball zu gewöhnen.
Am Samstag, 5. Januar, brachen wir mit extra viel Zeit nach München auf. Der Wetterumschwung und insbesondere der Schneefall dehnte die Anfahrt auf über fünf Stunden aus. Damit hätten wir nur fünf Minuten Vorbereitungszeit für das erste Spiel gegen die Grashoppers gehabt. Die umsichtige Turnierleitung hörte vom schlechten Wetter und kontaktierte uns noch auf der Autobahn, um dann die Spielreihenfolge anzupassen. So konnten wir uns umziehen, aufwärmen und einschwören.
Die Vorbereitung hat sich gelohnt und der Auftakt gegen die Grashoppers endete mit einem 2:0 für die BTS-Mädels. Ein kaltschnäuziges (Helikopter-)Tor von Malin und ein verwandelter Penalty von Jule A. sorgten für perfekte Stimmung im Team.

Bereits 20 Minuten später standen unsere Mädels der Mannschaft von Wacker gegenüber. Das Spiel war deutlich herausfordernder. Wacker war sehr quirlig und strapazierte unsere Abwehr entsprechend. Leider rollte ein unglücklich abgelenkter Ball in das BTS-Tor, so dass wir trotz guten Kampfgeists mit einem 0:1 nach 17 Minuten Gesamtspielzeit eine Niederlage verbuchen mussten.

Jetzt gab es eine längere Essens- und Verschnaufpause (3 Stunden). Das gab uns auch Zeit, unsere weiteren 4 Gegner zu beobachten.
Der wohl schwerster Gegner (Berliner SC) stand uns noch am Samstagabend gegenüber. Wir hatten uns einzelne Gegnerinnen angeschaut und das klare Ziel ausgegeben, diese Gegenspielerinnen mit besonderem Ehrgeiz zu verteidigen. Das wurde extrem gut umgesetzt – und am Ende haben wir auch nur 1 Gegentor aus dem Spiel heraus kassiert. Henriette hat im Tor fast schon Übermenschliches geleistet. Das hat allen viel Kraft gegeben. BSC hat uns aber gezeigt, wie sehr man Penalties perfektionieren kann. Zwei unhaltbare Penalties und ein Tor aus dem Spiel heraus führten zum 0:3 Endstand. Im Vergleich zu anderen Partien des Tages war das ein sehr gutes Ergebnis für den BTS gegen den späteren Sieger des Mädchen C-Wettbewerbs.

Die großzügig ESV-Anlage bot dann auch den Rahmen für die nächsten Tagesordnungspunkte: Duschen und Abendessen im italienischen Vereinsrestaurant. Danach ging es ins zehn Minuten entfernte Hostel. Dort konnten alle Mädchen gut schlafen und waren fit, wenn auch leicht aufgeregt, für den zweiten Turniertag.

Unsere Zeitplanung ging am Sonntagmorgen sehr gut auf und wir konnten vor Turnierbeginn noch für 20 Minuten direkt in die Halle und ein paar Spielzüge üben. Das gab uns gleich wieder Vertrauen und Zuversicht für die bevorstehenden drei Spiele.
Unser viertes Spiel war gegen den Gastgeber ESV. Die Mädchen des ESV waren bis dahin sehr stark. Es galt also, entsprechend wachsam zu sein. Das Morgentraining zeigte seine Früchte und wir konnten mehrfach gefährlich vor das gegnerische Tor kommen und gleichzeitig mit allen Spielerinnen das eigene Tor verteidigen. Das gerechte Ergebnis war ein Unentschieden 0:0.

Nach kurzer Pause ging es gegen den MSC weiter. MSC spielte bis dahin eher unscheinbar und doch gewannen sie fast jedes Spiel. Wir starteten gut und waren sehr aktiv nach vorne (ganz im Sinne von Angriff ist die beste Verteidigung). Das führte auch zu einem ersten Tor von Paula S., das leider nicht gegeben wurde. Eine sehr ungünstige Situation kurz danach, bei der unklar war, für oder gegen wen gepfiffen wurde, konnte MSC blitzschnell für sich nutzen und schon standen zwei Gegnerinnen alleine vor Henriette und versenkten den Ball in unserem Netz. So stand es statt 1:0 für uns leider 0:1 gegen uns. Dadurch verloren wir ein wenig den Faden auf dem Feld, was MSC nochmals für sich nutzen konnte, um das Spiel mit 0:2 gegen uns zu entscheiden.
Auch diese Erfahrungen muss man als Team sammeln. MSC wurde später Turnier-Zweiter.

Gegen Mittag gab es unser 6. und letztes Gruppenspiel gegen Rot Weiß München. Wir haben nochmals alle Motivation und alle guten Vorsätze und Spielzüge ausgekramt. Denn wir wollten uns mit einem soliden Ergebnis aus München verabschieden. Und plötzlich klappten quasi alle so lange geübten Vorhand-Bewegungen. Rot Weiß verteidigte etwas ungeschickt und die Schiris belohnten unseren Tatendrang mit insgesamt sieben Penalties. Von denen konnten wir drei versenken (Paula S., Jule A. und Laura). Gleichzeitig hielten wir Rot Weiß die gesamten 17 Minuten aus unserer Spielhälfte heraus. Das gehört ebenfalls zu einer sehr guten Mannschaftsleistung dazu.

Nach Abschluss unserer 6 Spiele hatten wir gegen drei Mannschaften verloren, und gegen drei gewonnen oder unentschieden gespielt. Folglich sind wir auf dem (mittleren) vierten von sieben Plätzen gelandet. Das machte uns sehr stolz und zufrieden.
ESV war ein toller, unkomplizierter Ausrichter. Die Jugend-Schiedsrichter waren toll bei der Sache und konnten ebenfalls, dank lokaler Betreuung, noch einiges dazulernen.
Die BTS-Mädels haben es nicht bereut, statt eines ruhigen Ferienausklangs, intensiv Hockey zu spielen und freuen sich auf die zweite Hälfte der Hallensaison, bevor es für die meisten dann zu den Bs geht.

Spielerinnen: Antonia, Henriette (TW), Jule A., Klara, Laura, Linda, Malin, Paula K., Paula S.

Text und Bilder: Niklas Braun

Menü