Ein Tag mit dem Bundestrainer

 


„Das war schön!“, sagt Franka. „Und anstrengend!“, sagt Lotti. Ganz schön anstrengend, aber vor allem echt schön, lautet also das Fazit der Hockey-Kinder und Jugendlichen der Bayreuther Turnerschaft nach einem langen Trainingstag mit Valentin Altenburg. Altenburg, der als Hockey-Nationaltrainer mit dem Herrenteam in Rio die olympische Bronze-Medaille holte und aktuell die U-21-Nationalmannschaft trainiert, war an Himmelfahrt von früh bis spät auf dem Kunstrasenplatz der BTS am Mühlgraben. Am Vormittag gab er eine dreistündige Trainingseinheit für die BTS-Mädchen, am Nachmittag für die Jungs. Natürlich nicht alleine, denn für jede der Trainingseinheiten hatten sich rund 50 Kinder gemeldet. Unterstützt wurde er vom großen Team der jungen BTS-Trainer, die zu zweit oder dritt je eine der Trainingsgruppen anleiteten, zwischen denen der Bundestrainer hin und her wechselte.

„Kann mir jemand sagen, worauf es beim Hockey ankommt?“, fragte er zu Beginn. „Spaß“, „gute Pässe“, „Zusammenhalt“, „schnelle Dribblings“ – viele Punkte wurden genannt. Nach längerem Grübeln auch der Punkt, auf den Altenburg wartete: „Die Trainer“, die all den Spaß und das schnelle Dribbling vermitteln. „Mit Trainern, die das gerne machen, steht und fällt ein Verein“, sagte Altenburg in der Mittagspause und: „Das sieht hier in Bayreuth gut aus!“

Text und Fotos: Renate Allwicher

Menü