Damen zur Vorbereitung in Weimar

Für die BTS-Damen ging es am vergangenen Wochenende zum Klassikpokal nach Weimar. Das zweitägige Turnier in Thüringen sollte zur Vorbereitung auf die Hallensaison dienen.

Das erste Spiel gegen den SV Bergstedt aus Hamburg ging leider 1:3 verloren. Es herrschte keine Ordnung und obwohl Trainer Lukas Ingrisch die Taktik vor dem Spiel noch mit dem Team durchgegangen war, schien niemand zu wissen, was seine Aufgabe war.

Doch im zweiten Spiel lief es schon viel besser. Die Wagner-Girls spielten konzentriert und aggressiver. Die offensive Taktik, die umgesetzt werden sollte, funktionierte. Nur der Abschluss wollte nie klappen und so ging das Team mit einem 0:0 gegen die Gastgeberinnen SSV Vimaria Weimar vom Platz.  Zusätzlicher Tiefschlag war die gebrochene Hand von Paulina Wiest. Aus zu kurzer Entfernung wurde sie von einem Ball an der Hand getroffen. Danach konnte sie leider nicht mehr mitspielen, aber wurde eine wichtige Unterstützung am Spielfeldrand!

Im letzten Spiel des Tages stand der BTS-Mannschaft der Neuköllner SF aus Berlin gegenüber.  Die Wagner-Girls waren klar überlegen und belohnten sich dann auch endlich mit einem Tor und dem 1:0 Sieg zum Ausklang des Tages. Für ein Hallenhockeyspiel eindeutig zu wenig Tore, aber daran kann gearbeitet werden.

Auf der abendlichen Feier wuchs die Mannschaft dann auch bei dem einen oder anderen Bier und Tanz enger zusammen. Am nächsten Morgen jedoch mussten die Damen das erste Spiel gegen den Freiberger HTC bestreiten. Es war das letzte Gruppenspiel und somit nochmal alles drin.

Vielleicht lag es an den wenigen Stunden schlaf oder das Team war einfach unaufmerksam – in jedem Fall fielen innerhalb der ersten fünf Minuten zwei ärgerliche Tore für Freiberg und die Wagner-Girls lagen 0:2 hinten. Doch je länger das Spiel lief, desto mehr fingen sich die Mädels und konnten schließlich durch ein Eckentor zum 1:2 aufschließen.  Leider reichte die Zeit am Ende nicht  und das Spiel ging verloren, doch Trainer Lukas Ingrisch zufolge „hätten wir das Spiel auf jeden Fall noch drehen können, hätten wir länger als 20 Minuten Spielzeit gehabt.“ Hier zeigt sich erneut das altbekannte Problem der Bayreuther Damen: Die ersten Minuten werden immer verschlafen.

Als dritter der Gruppe ging es im letzten Spiel an diesem Sonntag gegen den drittplatzierten der anderen Gruppe, den HC Niesky. Ein Sieg sollte her und der 5. Platz gesichert werden. Die Mädels kämpften, doch der Ball wollte nicht rein und irgendwie schien die Luft raus. Nach einem schnellen Konter konnten die Mädels aus Sachsen dann das 0:1 erzielen. Dabei blieb es und so fuhren die BTS-Damen als sechstes von zehn Teams nach Hause. Eindeutig noch Luft nach oben!

Trotz einiger Niederlagen diente das Turnier als gute Vorbereitung. Die Taktik konnte einstudiert werden und jeder hatte die Chance sich auszuprobieren. Auch Neuzugang Joana Nägler, vom ATV Leipzig zum Studium nach Bayreuth gewechselt, konnte während des Wochenendes gut in die Mannschaft integriert werden.

Die Bayreuther Damen spielen diese Hallensaison in der 2. Verbandsliga Nord. Durch zwei Oberliga-Absteiger in der vorherigen Saison,  konnte der Platz in der 1. Verbandsliga leider nicht gehalten werden. Damit ist das vom Team ernannte Saison-Ziel der sofortige Wiederaufstieg. Diese Hallensaison müssen sich die Wagner-Girls gegen Teams aus Markbreit, Nürnberg, Fürth und Erlangen durchsetzen.

Bis zum ersten Spieltag am 17. November in Fürth ist noch etwas Zeit der Mannschaft den letzten Schliff zu verpassen.

Es spielten: Paula Dressler, Miriam Gablac, Mirjam Glöckner, Jeannette Haugg, Cäcilia Hensel, Cara Marino, Amelie Messemer, Nike Meuche, Joana Nägler, Janna Popp, Paulina Wiest, Charlotte

Menü