Knaben A gewinnen Bayerische Pokalmeisterschaft


Mit einem souveränen Auftritt belohnte sich am vergangenen Wochenende die Knaben A Mannschaft der BTS für eine erfolgreiche Hallen-Saison 18/19 selbst mit dem ersten Platz der Bayerischen Pokalmeisterschaft in Würzburg nach drei Spielen auf hohem Niveau. Nachdem man aufgrund schul- und verletzungsbedingter Ausfälle am letzten regulären Spieltag Ende Januar knapp die Bayerische Meisterschaft der Erst- und Zweitplazierten bayerischer Oberligen verpasst hatte, konnten sich die Bayreuther Jugend-Hockeyspieler für die Meisterschaft der Dritt- und Viertplatzierten qualifizieren.
Das Trainer-Team Felix Rausch/Philip Schneider konnte mit nahezu vollständiger Mannschaft nach Würzburg reisen. Zum Saisonabschluss fehlten Tim Vogel, Frederic Braun, Raphael Averwald, Felix Stein.

Das BTS Hockey-Team unterstrich bereits im ersten Spiel gegen die heimische Mannschaft HTC Würzburg ihre Entschlossenheit den Titel diesmal nach Oberfranken zu holen. Bereits nach wenigen Minuten stellte Jonathan Eismann die Anzeigentafel auf 1:0. In der ersten Hälfte ließen die Gäste kaum eine offensive Aktion der Heimmannschaft zu und dominierten das Spiel. Dennoch blieb das gegnerische Tor sauber bis kurz vor dem Halbzeitpfiff. Henry Haas hatte auf Hereingabe von Jonathan Eismann dann doch noch den Ball am Tormann vorbeischlenzen können, jedoch entschieden die Schiedsrichter auf hohen Ball und werteten den Treffer nicht. Jetzt witterte Würzburg seine Chance und forderte dem Bayreuther Torwart Nils Samodi und seinen Vorderleuten einiges an akrobatischer Abwehrarbeit ab. Doch Bayreuth kämpfte aufopferungsvoll in dieser Sturm- und Drangphase der Würzburger. Nach drei überstandenen Schreckmomenten, als jeweils ein Bayreuther Spieler bei Abwehraktionen behandelt werden musste, konnte erneut Jonathan Eismann einen langen Pass von Finjo Pieper zum erlösenden 2:0 verwandeln. Es war vielleicht ein bisschen der Euphorie geschuldet, dass Würzburg kurz vor Abpfiff noch zu seinem Ehrentreffer kam und den 2:1 Endstand herstellte.

Im zweiten Spiel traf man mit dem ESV München auf den wohl größten Konkurrenten des Spieltages. Beiden Mannschaften war die Bedeutung des Spiels anzumerken. Vor allem auf Bayreuther Seite wirkte das Spiel wenig Teamorientiert und nervös. Trotzdem spielten sich die Bayreuther zwei Ecken heraus, die jedoch beide nichts Zählbares einbrachten. Im Gegenzug nutzte München seine Chance zum 0:1 Halbzeitstand. Das Trainer-Team Rausch/Schneider fand in der Pause die richtigen Worte, denn in der zweiten Hälfte knüpften die Oberfranken an ihre gewohnte kämpferische Leistung an. Konsequent spielten die Bayreuther nach vorne. Paul Friedlein, Tim Draxler und Henry Haas hielten den Münchner Schlussmann in Atem bevor schließlich Finjo mit einem hohen Schuss ins linke Toreck und gut eine Minute vor Spielende Jonathan Eismann zum 2:1 Endstand den Münchner Schlussmann überlisten konnten. Kurz vor Schluss musste der überragend agierende BTS-Torwart Samodi den Sieg über die Zeit retten, als München sich der drohenden Niederlage noch einmal wütend, aber erfolglos entgegenstemmte.

Zum Abschluss des Tages stand das Duell gegen TuS Obermenzing an. Durch den wichtigen Sieg gegen ESV München reichte den Rausch/Schneider-Schützlingen rein rechnerisch ein Unentschieden. Doch spielerisch reichte dies den Oberfranken nicht, sie wollten mit weißer Weste zur Siegerehrung antreten. Von Beginn an nahm das BTS-Team das Spiel in die Hand und ging konzentriert zu Werke. Die tiefstehenden Spieler Finjo Pieper, Tim Meierott, Justus Klaukien und Jan Lischkowitz setzten ihr zuverlässiges Bollwerk souverän fort. Obermenzing fand kaum ein Rezept gegen die Entschlossenheit der Bayreuther und konnten nach ein paar Minuten Finjo Pieper nur mit einer Sieben Meter-Aktion stoppen. Dieser schlug den Ball unhaltbar ins obere Eck zum 1:0 ein und bescherte Finjo sein Triple an diesem Tag bevor auch Jonathan Eismann seinen dritten Treffer zum 2:0 Endstand ein netzen konnte. Weitere Torchancen der Bayreuther wie von Julian Gerspach oder ein sehenswerter Alleingang von Jan Lischkowitz hielt das Spiel auf der gegnerischen Seite. In der Endphase des Spiels wurde es wie im Spiel zuvor doch noch einmal hitzig in der eigenen Hälfte, aber erneut verteidigten Torwart Nils Samodi und alle Feldspieler mit Mann und Maus das eigene Gehäuse.

„Unser Bayerischer Pokalsieger der Hallensaison 2018/19 ist die Mannschaft ohne Punktverlust“, so die Worte des Preisrichters. „Mit dieser kämpferischen Team-Leistung haben sich die Jungs nicht nur die ganze Hallensaison über gegen starke Vereine wie HG Nürnberg oder Nürnberger HTC behauptet, sondern sich auch heute dafür selbst mit der Bayerischen Pokal-Meisterschaft belohnt“, freute sich auch das Trainerduo Felix Rausch und Philip Schneider, die das Team in herausragender Weise spielerisch wie auch kämpferisch in den letzten Monaten vorangebracht hatte. Denn seit Jahren konnte keine Bayreuther Mannschaft eine Bayerische Pokalmeisterschaft nach Oberfranken holen. Zudem zählt zu den Erfolgen der nun abgeschlossenen Hallensaison auch der Sieg des renommierten heimischen Traditionsturniers Walkürecup Ende Oktober 2018.

BTS-Team in Würzburg: Finjo Pieper, Henry Haas, Jan Lischkowitz, Jonathan Eismann, Julian Gerspach, Justus Klaukien, Nils Samodi, Paul Friedlein, Tim Draxler, Tim Meierott
Nicht dabei: Tim Vogel, Frederic Braun, Raphael Averwald, Felix Stein
Trainer: Felix Rausch, Philip Schneider
Betreuerin: Maren Klaukien

– Sabine Haas

Menü