Erster OL-Spieltag der B-Mädchen

 

„Ist jemand von euch irgendwie traurig?“, fragte Trainier Niklas seine B-Mädchen nach deren ersten Einsatz in der Oberliga. Das Spiel ging 0:2 verloren, die Frage schien daher im Grunde berechtigt. Nicht aber, wenn man in die strahlenden Gesichter des Team blickte. Die freuten sich alle – und das lag nicht nur am Kuchen, den Heidi noch am gleichen Morgen gebacken hatte. Sondern daran, dass sie zwar verloren, aber gut gespielt hatten und dass sie auf dem gewöhnungsbedürftigen hochflorigen Rasen in Fürth besser zurechtkamen, als sie sich das vorher erhofft hatten.

Die schlechten Nachrichten zuerst: Das Spiel fand überwiegend in der Bayreuther Hälfte statt, Fürth hatte einige kurze Ecken und Bayreuth keine, Fürth schoss zwei Tore und Bayreuth keines.

Dass sich alle trotzdem freuten, lag an den guten Nachrichten: Die Ecken wurden alle gehalten (auch wenn das erste Gegentor letztlich aus einer Ecke resultierte), es kam durchaus zu ein paar Szenen vor dem gegnerischen Tor (wenn auch ohne Abschluss), läuferisch und vom Kampfgeist her waren die Teams ebenbürtig, und, was Trainer Niklas besonders betonte: „Wir haben super abgewehrt und fast ausschließlich über die Flügel nach vorne gespielt, das haben die Mädels richtig gut umgesetzt.“ Gute Gründe dafür, nicht traurig zu sein!

 

Gespielt haben: Paula S., Lene, Emma, Laura, Annika, Louisa, Carlotta, Vanessa (TW), Heidi, Philine, Jule A., Jule S.

Menü